Land startet umfassende Sanierung der Landesstraßen – auch in Nordfriesland

29.10.2018

Klaus Jensen, MdL begrüßt die Kabinettsentscheidung der Landesregierung, eine umfassende Sanierung der Landesstraßen durchzuführen, außerordentlich.

Er erklärt dazu: „Es ist gut, dass die Landesregierung Ernst macht bei der Sanierung der Landesstraßen: Mit dem jetzt beschlossenen Erhaltungsprogramm sollen sich 70 Prozent der Landesstraßen am Ende dieser Legislaturperiode im Jahr 2022 wieder in einem ordentlichen Zustand befinden!“


Jensen verwies darauf, dass die CDU im Landtagswahlkampf des vergangenen Jahres offensiv die Forderung „Straßen bauen“ plakatiert habe. Dieses Wahlversprechen setze die Jamaika-Koalition jetzt um. Auch für Nordfriesland sind etliche Sanierungen geplant.


So wird in 2019 unter anderem die L97 auf Pellworm, die L28 zwischen Bredstedt und Viöl und die L8 zwischen Klanxbüll und Emmelsbüll Bahnhof saniert werden.
Für 2020 sind neben weiteren Erneuerungen auch die Sanierung der L30 auf Nord-strand und die L281 zwischen Kolkerheide und Joldelund geplant. Darüber hinaus werden in 2021 und 2022 weitere 24,6 km und 53,5 km erneuert werden.


„Damit setzen wir das um, was wir zu Oppositionszeiten mit einer Schlaglochkam-pagne in Bezug auf die Verrottung unserer Straßeninfrastruktur in Schleswig-Holstein gefordert haben“, so Klaus Jensen. „Die Forderung der CDU lautete damals, jährlich mindestens 90 Millionen Euro in den Erhalt der Landesstraßen zu investieren. Genau diese Summe haben wir anschließend im Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP ver-einbart“, so der nordfriesische Landtagsabgeordnete.


„Mit dem Erhaltungsprogramm für die Fahrbahnen der Landesstraßen haben wir also einen weiteres Wahlversprechen der Landesregierung eingelöst und gehalten. Wir set-zen alles daran, dass das auch so bleibt“, so Klaus Jensen, MdL abschließend.